versicherungsvergleich-js.de Versicherungsübersicht
Aktienfonds

Aktienfonds

Tipps und Infos zum Thema Aktienfonds

AktienfondsAktienfonds Aktienfonds - Die besten Anbieter im VergleichDie besten Anbieter im Vergleich Aktienfonds - Top Leistungen zum günstigsten PreisTop Leistungen zum günstigsten Preis
Jetzt bis zu 50 % einsparen
Aktienfonds

Aktienfonds

Die länderübergreifend, in europäische Aktien investierenden Aktienfonds haben sich mit der Einführung des Euro immer stärker in den Vordergrund gespielt. Zu Recht, wie wir meinen, bieten sie gegenüber nur in Deutschland investierenden Aktienfonds Anlegern doch die Möglichkeit, in erheblich dynamischere Wirtschaftsregionen/Unternehmen zu investieren, ohne nennenswerte zusätzliche Risiken wie etwa Währungsschwankungen oder spezifische Konjunkturverläufe in Kauf nehmen zu müssen.

Fast 1.000 Aktienfonds, die länderübergreifend in Europa investieren, sind in Deutschland zum Vertrieb zugelassen, ausländische Fonds stellen die Mehrheit.

Aktienfonds

Was genau sind eigentlich Aktienfonds?

Ein Aktienfonds besteht aus einer Vielzahl von Aktien verschiedenster Unternehmen und Branchen. Sie erwerben durch die Investition in einen Aktienfonds einzelne Anteile der jeweiligen Fondsgesellschaft.

Welche Vorteile bestehen bei Aktienfonds

Der Vorteil eines Aktienfonds besteht im wesentlichen darin, das sich einzelne Aktien schlechter entwickeln können als andere Werte des Fondsanteils.
Jedoch wird dieser Verlust durch andere, sich positiv entwickelnde Aktien im Fonds ausgeglichen.

Wie hoch ist die Rendite bei Aktienfonds

Generell richtet sich die Rendite von Aktienfonds nach den jeweiligen Fondsgesellschaften, sowie Ihrer Risikobereitschaft bei der Wahl von Fonds.
Eine reale Rendite bei Aktienfonds liegt zwischen 5% und 15% Gewinn im Jahr.











Weitere Infos: Weitere Angebote und Tipps unseres Versicherungsvergleich finden Sie hier

BUV Beitragsrechner
Beitragsrechner für die Berufsunfähigkeitsversicherung
Schon ab 9,25 € monatl.

Hier können Sie kostenlos die Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung online berechnen.

PKV Beitragsrechner
Beitragsrechner für die Private Krankenversicherung
Schon ab 98,44 € monatl.

Hier können Sie Beiträge für die Private Krankenversicherung online berechnen.

Gebäudeversicherung
Beitragsrechner für die Gebäudeversicherung
Schon ab 3,49 € monatl.

Hier können Sie Beiträge für die Gebäudeversicherung online berechnen.

Hausratversicherung
Beitragsrechner für die Hausratversicherung
Schon ab 2,49 € monatl.

Hier können Sie Beiträge für die Hausratversicherung online berechnen.

Nützliche Tipps zum Thema Aktienfonds

Aktienfonds - Gute und Günstige Anbieter finden Der HSBC Trinkaus Laplace Global Equity INKA ist nicht das erste Produkt, mit dem die Kapitalanlagegesellschaft INKA des renommierten Düsseldorfer Privatbankhauses Trinkaus & Burkardt am Markt ist. Auf dem im Prinzip gleichen System basiert das Management des HSBC Trinkaus Laplace Euroland Equity INKA. Dieser liegt mit einem Plus auf Zwölf-Monats-Basis von 37,6 Prozent deutlich über dem Plus, das andere europäische Investmentfonds im Schnitt im gleichen Zeitraum erzielten, die lediglich einen Zuwachs von 11,8 Prozent einfahren konnten. Über die Kriterien kann man sich im Internet informieren. So spielt die Anlagephilosophie eine wichtige Rolle für die Beurteilung. Es gibt nur drei Muster-Beurteilungen, anhand derer man sehen kann, wie eine Bewertung vorgenommen wird. Die Liste der jeweils im Rahmen des Sauren Awards ausgezeichneten Aktienfonds ist ebenfalls als PDF-Dokument im Internet abrufbar. Am besten ist es, sich nicht auf ein Urteil zu verlassen, sondern mehrere Ratings heranzuziehen. Wer es mit einer guten Beratung bei der Investmentfondsanlage ernst meint, sollte einen Managementwechsel beobachtend mitverfolgen und seinen Kunden darüber in Kenntnis setzen. Das ist bei Fondspolicen zugegebenermaßen schwieriger als bei einer normalen Investmentfondsanlage. Es ist das Pro und Contra eines möglichen Wechsels aufgrund einer derartigen Zäsur abzuwägen. Dem Kunden ist klar zu machen, dass er es ist, der auch diesbezüglich die Entscheidung fällen muss. Trotzdem wird er es Ihnen danken, wenn er merkt, dass jemand an seiner Seite aktiv seine Vermögensanlage begleitet.

Allgemeines über die Aktienfonds

Aktienfonds - Rundum gut und günstig versichert 80 Prozent der Fondsmanager gelingt es erfahrungsgemäß nicht, Renditen zu generieren, die über dem Vergleichsindex liegen. Dieses traurige Phänomen ist inzwischen weithin bekannt. Deshalb wird Anlegern heute in der Regel empfohlen, anstelle eines aktiv gemanagten Fonds ein passiv gemanagtes Instrument in Form eines billigeren Exchange Traded Fund zu bevorzugen, der keinen oder nur einen sehr geringen Tracking Error (vgl. unten) aufweist. Betas sind im Zeitablauf nicht stationär, das heißt, sie ändern sich im Zeitablauf und sind deshalb für die Prognose der Performance eines einzelnen Wertpapiers nur bedingt geeignet. Eine Kunst der Wertpapieranlage besteht in der Produktion von Alpha - von Überrenditen gegenüber einem Vergleichsmaßstab. Der Alpha-Manager, also derjenige Aktienfonds Manager, der gegenüber der Benchmark seines Fonds Outperformance erzielten konnte, war lange Zeit eine fast angebetete Person. Bei Einzelunternehmen und Gesellschaftern von Personengesellschaften erhöht sich deren Gewerbe- und Einkommensteuer-Bemessungsgrundlage um 50 Prozent des Veräußerungsgewinns. Arbeitgeber in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft müssen bei der Gewerbe- und Körperschaftsteuer sogar nur 5 Prozent des Veräußerungsgewinns versteuern. Die finanzwirtschaftlichen Effekte ergeben sich dadurch, dass die Zuführungen zum Erfüllungsrückstand (Rückstellung) aus Erträgen und Wertsteigerungen der Kapitalanlage zu 100 Prozent die steuerliche Bemessungsgrundlage mindern. Realisierte Erträge und Wertsteigerungen der Aktien aus Verkauf führen bei Aktien aber nur in geringem Umfang zu einer Erhöhung der steuerlichen Bemessungsgrundlage.

Aktienfonds

Aktienfonds - Alle Tarife im Überblick Die steuerliche Behandlung geschieht grundsätzlich analog zu den oben genannten Anlagekategorien (verzinsliche Geld-/Kapitalmarktpapiere, Aktien, Derivate, Zertifikate, Immobilien), wie sie auch außerhalb eines Fondssondervermögens vollzogen wird. Vor 2009 angeschaffte Anteile im Privatvermögen sind nach einem Jahr steuerfrei, nach dem Stichtag gekaufte nicht mehr. Wie bereits heute werden die jährlich ausgeschütteten oder thesaurierten Zinsen und Dividenden besteuert - bis 2009 zum persönlichen ESt-Satz, ab 2009 zum ASt-Satz. Man kann gut nachvollziehen, dass für den Sparer eine Lösung im Versicherungsmantel langfristig auf jeden Fall die bessere Alternative zum Investmentfonds darstellt. Umgekehrt hat der Aktienfonds eindeutige Vorteile bei der Einmalanlage in 2008. Bevor jedoch die Handlungsempfehlungen unter dem Aspekt der Abgeltungsteuer aufgezeigt werden, werden in dem Beitrag die Auswirkungen der Abgeltungsteuer auf die einzelnen Produktgattungen näher beschrieben. Wer darüber bereits gut informiert ist, kann auch gleich in das Kapitel Gestaltungsmöglichkeiten einsteigen. Bei der Titelauswahl orientieren sich Gerhardt und sein Team vor allem an den länderspezifischen Wachstumspotenzialen sowie den daraus resultierenden Wachstumsaussichten einzelner Wirtschaftsbranchen. Thomas Gerhardt: Daher haben wir zum Beispiel die Gewichtung von Ölkonzernen im China-Index gegenüber gängigen Indizes stark reduziert, da die Wertentwicklung solcher Unternehmen in erster Linie vom Ölpreis abhängt und nicht von der wirtschaftlichen Entwicklung Chinas. Die Zusammensetzung und die Gewichtung der im Index des Open-End-Zertifikats enthaltenen Aktien wird alle sechs Monate aktualisiert.

Infos zum Thema Aktienfonds

Aktienfonds - Sparen Sie jetzt bares Geld Der Vorteil, keinen einheitlichen Index zu haben, sondern diesen in vier regionale einzelne Indizes aufzuteilen, liegt in der größeren Flexibilität. Je nach der Einschätzung der Entwicklung der einzelnen Aktienmärkte können eine oder mehr Regionen über- oder untergewichtet werden. Oder es werden ein oder zwei Regionen herausgepickt, die für besonders interessant und Gewinn bringend gehalten werden. Das Expertenteam der französischen Crédit Agricole Asset Management (CAAM), das den CAAM Funds Volatility managt, hat ein Modell entwickelt, anhand dessen sie die Anlageregionen - Eurozone, Nordamerika und Asien - einer Gewichtung unterzieht, die sich prinzipiell an der regionalen Gewichtung der Märkte am Aktienindex MSCI World orientieren. Dabei ist es möglich, sowohl von mittelfristigen zyklischen Trends als auch kurzfristigen Volatilitätsschwankungen zu profitieren. War der Anteilseigner in den letzten fünf Jahren vor der Veräußerung zu mindestens 1 Prozent am Gesellschaftskapital beteiligt (= wesentliche Beteiligung), gilt - wie im Falle von Anteilen an Kapitalgesellschaften, die sich im Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens oder einer Personengesellschaft befinden - die Sonderregel des § 17 EStG mit der Folge der individuellen Einkommensbesteuerung unter Anwendung des sog. Teileinkünfteverfahrens (60 Prozent - statt vor 2009 50 Prozent - der Einnahmen sind steuerpflichtig, Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Anteil können dafür lediglich zu 60 Prozent steuermindernd abgezogen werden).

Aktienfonds

Aktienfonds - Die besten und billigsten Anbieter finden Es können auch spezielle Themen aufgegriffen werden wie beispielsweise der Boom in den aufstrebenden Ländern Brasilien, Russland, Indien und China in den BRIC-Fonds. Auch bei Rentenfonds sind unterschiedliche regionale Ausrichtungen durchaus üblich. Rentenfonds können in Staatsanleihen investieren, aber auch in Unternehmensanleihen. Daneben werden immer wieder Spezialitäten ausgetüftelt, die beispielsweise auf eher so exotische Anlageinstrumente wie Genussscheine und Wandelanleihen setzen. Dass Investmentfonds interessant für den Vermögensaufbau sind, hat auch der Gesetzgeber längst erkannt. Im Rahmen der Rürup- und Riester-Rente sowie der betrieblichen Altersvorsorge sind Aktienfonds wichtige Anlagebausteine beispielsweise bei fondsgebundenen Lebensversicherungen. Ursprünglich sah das Konzept der Investmentfonds vor, dass sich ein Fondsmanager um die Verteilung des Anlagekapitals kümmert. Dem Können der Experten kam und kommt vor allem bei Aktienfonds gerade eine wichtige Rolle zu. Der Ökonom M. C. Jensen hat einen wichtigen Beurteilungsmaßstab in die Performanceanalyse eingeführt. Dabei wird nicht nur die Outperformance gegenüber dem Vergleichsindex gemessen; diese Rendite wird schließlich noch um den risikolosen Zins (Geldmarktzins) korrigiert, weil Anleger sich schließlich nur dafür interessieren, welche Zusatzrendite ihnen eine risikobehaftete Anlage im Vergleich zum risikolosen Geldmarktfonds oder Sparbuch bringt. Grundsätzlich gilt, Je höher das Jensens Alpha, desto besser. Dieser beliebte deutsche Aktienfonds erwirtschaftet im Jahr 2004 eine Rendite von 2,25 Prozent.

Allgemeine Informationen über die Aktienfonds

Aktienfonds - Beiträge vergleichen und sparen Wedelt der Schwanz mit dem Hund oder der Hund mit dem Schwanz? Wenn Berater und Anleger in den Fondsprospekten darüber Aufklärung suchen, wovon denn eigentlich das zu erzielende Anlageergebnis abhängt, dann stoßen sie (wenn sie überhaupt etwas finden) entweder auf Sätze wie Auf das Fonds-Management kommt es an oder auf das Gegenteil, nämlich Was für das Fondsmanagement machbar ist, wird entscheidend von der Entwicklung an den Kapitalmärkten bestimmt. Der Wahrheit näher kommt sicherlich Letzteres. Das bedeutet, dass letztlich der Computer entscheidet, welche Aktien zu welchem Zeitpunkt gekauft werden. Der Ansatz hat also zur Folge, dass die Titel ausschließlich nach quantitativen Aktienfonds Kriterien ausgewählt werden. Wir gehen mit Hilfe eines rein mathematischen Modells absolut emotionslos an den Aktienmarkt heran, erklärt Werner. Dem Handelssystem liegt eine Reihe so genannter quantitativer Indikatoren zu Grunde - wie das Handelsvolumen eines Titels an der Börse. Branchenspezifische Entwicklungen oder makroökonomische Besonderheiten einzelner Länder bleiben in solchen Fonds weitgehend unberücksichtigt. Ziemlich gefragt waren die Index- und indexnahen Fonds bis ins Jahr 2000 - so lange nämlich, wie es an den Börsen aufwärts ging. Die Investoren (vielfach Institutionelle wie etwa Versicherungen) hatten gute Wertsteigerungen, das Risiko Mensch war ausgeschaltet. Man konnte vorzeigen, was der Markt hergegeben hatte, und das war 1995 bis 2000 reichlich. Hinzu kam, dass mit der Euro-Einführung europäische Standardwertefonds plötzlich eine zentrale Bedeutung erhielten, viele von den neuen Europa-Fonds hatten eine indexorientierte Ausrichtung.


^