versicherungsvergleich-js.de Versicherungsübersicht
Investmentfonds

Investmentfonds

Tipps und Infos zum Thema Investmentfonds

InvestmentfondsInvestmentfonds Investmentfonds - Die besten Anbieter im VergleichDie besten Anbieter im Vergleich Investmentfonds - Top Leistungen zum günstigsten PreisTop Leistungen zum günstigsten Preis
Jetzt bis zu 50 % einsparen
Investmentfonds

Investmentfonds

Investmentfonds sind als Anlagebausteine unverzichtbar geworden, selbst für Investoren, die eigentlich die Direktanlage in Aktien und Rentenpapiere bevorzugen. Doch Anleger haben die Qual der Wahl, aus den mehr als 10.000 Investmentfonds die passenden auszuwählen.

Hinzu kommt, dass aktiv gemanagte Produkte häufig hinter dem zurückbleiben, was das Investment in Aktienindizes, also in einen Aktienkorb wie den DAX 30, einbringt. Deshalb erfreuen sich zunehmend sogenannte passiv gemanagte Exchange Traded Fonds bei Anlegern einer wachsenden Beliebtheit.

Offene Investmentfonds sind zu einem unverzichtbaren Instrument zur Vermögensstrukturierung geworden.

Ein weiterer Vorteil ist, dass mit Investmentfonds auch in Aktienmärkte investiert werden kann, zu denen Investoren sonst nur schwer oder gar keinen Zugang hätten - wie beispielsweise die Börsen Afrikas und Asiens.

Welche Vorteile bieten Investmentfonds

Gegenüber einer Direktanlage in einzelne Aktien, bieten Investmentfonds viele Vorteile. Wenn sich zum Beispiel einzelne im Investmentfonds vorhandene Aktien entwickeln, dann bleibt dies zwar auf den Wert des Fondsanteils nicht ohne Einfluss, wird aber durch andere, sich positiv entwickelnde Aktien im Investmentfonds ausgeglichen.

Investmentfonds

Was sind eigentlich Investmentfonds?

Ein Investmentfonds besteht aus einer Vielzahl einzelner Aktien verschiedener an der Börse gelisteten Unternehmen. Mit einem Fondsanteil im Wert von beispielsweise 50 EUR erwirbt ein Anleger Bruchteile des jeweiligen Investmentfonds.

Arten und Formen von Investmentfonds

Es gibt eine Vielzahl von Investmentfonds, die für eine Investition zur Verfügung stehen. Nachfolgend finden Sie eine kleine Übersicht über die derzeit in Deutschland beliebtesten und gefragtesten Investmentfonds,
Kleiner grüner Haken Aktienfonds
Kleiner grüner Haken Schiffsfonds
Kleiner grüner Haken Immobilienfonds
Kleiner grüner Haken Rentenfonds











Weitere Infos: Weitere Angebote und Tipps unseres Versicherungsvergleich finden Sie hier

BUV Beitragsrechner
Beitragsrechner für die Berufsunfähigkeitsversicherung
Schon ab 9,25 € monatl.

Hier können Sie kostenlos die Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung online berechnen.

PKV Beitragsrechner
Beitragsrechner für die Private Krankenversicherung
Schon ab 98,44 € monatl.

Hier können Sie Beiträge für die Private Krankenversicherung online berechnen.

Gebäudeversicherung
Beitragsrechner für die Gebäudeversicherung
Schon ab 3,49 € monatl.

Hier können Sie Beiträge für die Gebäudeversicherung online berechnen.

Hausratversicherung
Beitragsrechner für die Hausratversicherung
Schon ab 2,49 € monatl.

Hier können Sie Beiträge für die Hausratversicherung online berechnen.

Nützliche Tipps zum Thema Investmentfonds

Investmentfonds - Preise online vergleichen und Geld sparen An den Aktien- und Anleihenmärkten ließ sich in den 90er Jahren gutes Geld verdienen. Investitionen in Rohstoffanlagen führten demgegenüber ein Schattendasein. Seit zwei Jahren haben sich die Preise der meisten Rohstoffe - angeführt von Rohöl und Gold - nicht nur von ihren Tiefständen gelöst, sondern zum Teil spektakuläre Kursavancen vorzuweisen. Viele Anleger, die gegenüber Aktien- und Rentenanlagen derzeit ein ausgeprägtes Misstrauen hegen, beginnen Rohstoffanlagen als alternative Anlagen für sich zu entdecken. Der Warburg Multi Genuss Fonds steckt das Geld zu zwei Dritteln in Genussscheine, der Rest fließt in deutsche Anleihen. Die Fondsgesellschaften cominvest und Deka setzen beispielsweise auf einen Mix aus Genüssen und europäischen Renten. Aus der Reihe tanzt ein wenig der DWS Inter Genuss. Dieser legt etwa 10 Prozent seines Fondsvermögens in Investmentfonds wie Preferred Shares aus den USA an. Der Fonds liegt damit gegenüber den meisten Konkurrenten ganz gut im Rennen. Auch bei nachhaltigen Investments sind Zertifikate gefragt. Vorsicht geboten ist mit Blick auf risikoscheue Investoren dann, wenn die Zusammensetzung des Index sehr eng gefasst ist. So berät Max Deml, Herausgeber des Börsenbriefs Öko-Invest, zum Beispiel die niederländische Großbank ABN Amro. Der Index besteht aus 16 Werten, die Deml aus zwei Indizes - dem Index nx-25 und dem Photovoltaikindex PPVX - ausgewählt hat. Erneuerbare Energien sind hierbei stark übergewichtet. Das Indexzertifikat von ABN Amro ist dadurch zwangsweise bei Weitem marktenger strukturiert.

Allgemeines über die Investmentfonds

Investmentfonds - Beiträge vergleichen und sparen Die kritischen Stimmen haben sich in den zurückliegenden Monaten verstärkt. Immer mehr Experten werfen der Fondsbranche vor, von einer Investment- zu einer Marketing-Industrie mutiert zu sein. John C. Bogle, Gründer und langjähriger Chef der US-Investmentgesellschaft Vanguard, der die Investmentszene seit über 50 Jahren nicht nur beobachtet und analysiert, sondern auch aktiv mitgestaltet hat, bringt das Credo der Skeptiker auf den Punkt: Das zentrale Prinzip des Investmentfonds Geschäftes sollte nicht das Vermarkten von Finanzprodukten an Kunden sein. Hierfür bieten sich Multi-Asset-Fonds geradezu an. Denn mit ihnen können Investoren in die klassischen Anlageklassen investieren und sich zudem - je nach Ausrichtung des Fonds - in alternative Investmentklassen wie Rohstoffe und Hedgefonds sowie darüber hinaus unter Umständen zusätzlich in Private Equity und Schifffonds sowie Lebensversicherungen engagieren. Der Anleger erhält damit gewissermaßen ein steueroptimiertes Vermögensverwaltungsprodukt, sofern er in den entsprechenden Multi-Asset-Fonds bis Ende 2008 einsteigt. Bei komplexen Themen wie Biotechnologie sollte der Privatanleger auf die Expertise eines Fondsmanagements zurückgreifen. Hierzu eignen sich Investmentfonds ausgezeichnet, da sie in vielen Fällen von Brancheninsidern gemanagt werden oder das nötige Know-how in Form von Beratern oder Beiräten eingekauft wird. Mit der Entscheidung für den Kauf eines Sektorenfonds sollte sich der Anleger bzw. sein Berater darüber im Klaren sein, dass er künftig einen wichtigen Aufgabenbereich des Fondsmanagers wieder selbst in die Hand nimmt.

Investmentfonds

Investmentfonds - Alle Tarife im Überblick Bei den ausschüttenden Investmentfonds werden die aufgelaufenen Erträge einmal jährlich, bei manchen Fonds auch quartalsweise oder monatlich, an den Anleger ausgezahlt. Bei thesaurierenden Fonds verbleiben alle Erträge im Fondsvermögen und werden vom Fondsmanagement wieder neu angelegt. Beachten sollte man bei ausschüttenden Investmentfonds, dass bei jeder Ausschüttung (bei inländischer Verwahrung) auch Steuereffekte durch die Abgeltungsteuer wirksam werden. Gerade ältere Rentenfonds wie der DWS Inter Renta waren meist als ausschüttende Fonds konstruiert. Während bei einem thesaurierenden Investmentfonds der sogenannte Zinseszinseffekt quasi automatisch eintritt, geht dieser Effekt bei ausschüttenden Fonds häufig ungewollt verloren. Ausschüttende Fonds werden am Tag der Ausschüttung im Kurs um den Betrag bereinigt, der der Höhe der Ausschüttung entspricht. Der DWS Inter Renta ist ein ausschüttender Fonds. Anfang November jeden Jahres überweist der Fonds eine Ausschüttung an die Fondsbesitzer. Bei einer Auschüttung von 1,05 EUR wird der Kurs des Fonds an diesem Tag um genau jenen Betrag gemindert. Der Unterschied zwischen dem Investment in eine Unternehmensanleihe und der Aktie - falls das jeweilige Unternehmen, was allerdings häufig ist, in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft (AG) firmiert - ist, dass der Anleiheninvestor dem Unternehmen Fremdkapital zur Verfügung stellt, während ein Aktionär Miteigentümer einer AG ist. Das heißt, der Anleiheninvestor ist Gläubiger des betreffenden Unternehmens. Ihm stehen aus der Anleihe die vereinbarten Zinszahlungen und die Rückzahlung bei Fälligkeit des Papiers zu.

Infos zum Thema Investmentfonds

Investmentfonds - Rundum gut und günstig versichert Privatanleger, die von fallenden Kursen profitieren wollten, mussten deshalb auf Optionsscheine ausweichen. Mit Verkaufsoptionen, so genannten Puts, war und ist es möglich, von fallenden Aktienkursen zu profitieren. Denn der Leerverkauf von Aktien - also der Verkauf von Dividendentiteln, die man zwar nicht besitzt, sich aber kurzfristig ausleihen kann - war lange Zeit nur institutionellen Investoren wie Banken und sehr vermögenden Privatinvestoren vorbehalten. Inzwischen sind die Hürden deutlich niedriger. Auf Grund der in den vergangenen Jahren enorm gestiegenen Möglichkeiten, aus den mitunter sich schlagartig ändernden Bedingungen an den Finanzmärkten Kapital schlagen zu können, beurteilt inzwischen auch der Gesetzgeber die Auswirkungen von Kursrückgängen an den Aktienmärkten auf das Verhalten der Fondsmanager entspannter. Der Investmentfonds bei der Kapitalanlage wurden deshalb sukzessive deutlich herabgesetzt, um Fondsinvestments gegenüber Zertifikatskonstruktionen nicht zu sehr zu benachteiligen. Die vergangenen drei Jahre waren aus Sicht der meisten Aktienfondsanleger und Aktionäre recht erfreulich: Denn weil die Kurse anzogen, konnten sie sich über ansehnliche Wertzuwächse ihrer Investmentfonds freuen. Doch alle Anleger wissen, dass solche Phasen irgendwann zu Ende gehen. Fondsmanager hatten dann lange Zeit nur die Möglichkeit, Positionen mit offensiven, also riskanteren Titeln zu reduzieren oder ganz abzubauen sowie die Barreserve bzw. die Cash-Position zu erhöhen. Wie manche Hedge-Fonds auf fallende Kurse zu spekulieren, war lange Zeit definitiv verboten.

Investmentfonds

Investmentfonds - Sparen Sie jetzt bares Geld Gegenüber Aktien- und Anleihen-Direktanlagen zeigen sich Indexzertifikate ziemlich kostenneutral. Beide Alternativen weisen in etwa die gleiche Kostenstruktur auf. Im Vergleich zu Investmentfonds können Indexzertifikate aber mit deutlichen Vorteilen aufwarten: In der Regel entfallen sowohl die Ausgabeaufschläge von bis zu 6 Prozent als auch die Verwaltungsvergütung von bis zu 2 Prozent. Bei einer Haltedauer von etwa drei Jahren erhöhen die geringeren Kosten die erzielte Rendite beispielsweise um etwa 4 Prozent! CTAs lassen sich unterteilen in solche, die nach subjektiven, fundamentalen (Discretionary Trader) oder rein technischen Kriterien handeln bzw. einen Mix aus beiden Handelssystemen verwenden. Während Trendfolgesysteme versuchen, einen etablierten Trend möglichst früh zu erkennen und solange im Markt zu bleiben, bis dieser Trend erkennbar dreht, versuchen Trendumkehrsysteme von Trendwechseln zu profitieren. Trendfolgesysteme werden übrigens seit einiger Zeit auch bei einigen Aktien Investmentfonds mit erstaunlich guten Ergebnissen eingesetzt. Eine Verlustphase ergibt sich, wenn man vom jeweils höchsten erreichten Kurs bis zu einem danach auftretenden tiefsten Kurs misst. Hier kann man sowohl die prozentuale Bewegung, als auch den zeitlichen Rahmen messen. Eine Verlustphase ist erst dann beendet, wenn ein über dem vorherigen liegender neuer Hochpunkt erzielt wurde. Dabei wird sowohl die Dauer der Verlustphase als auch die Dauer der sich anschließenden Erholungszeit - in Monaten ausgedrückt - gemessen. Diese Methode setzt sich auch bei herkömmlichen Investmentfonds immer mehr durch.

Allgemeine Informationen über die Investmentfonds

Investmentfonds - Optimaler Versicherungsschutz zum günstigsten Preis Lange Zeit war die steuerliche Behandlung von Strategiezertifikaten strittig, was nicht gerade förderlich für eine breite Akzeptanz dieser Produkte war. Die bis dato herrschenden Unklarheiten wurden bereits durch ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums vom 21.07.1998 eindeutig aus der Welt geschafft. Gewinne aus Index- und Strategiezertifikaten sind nach Ablauf der Spekulationsfrist steuerfrei, solange das Zertifikat nicht mit einer Kurs- oder Ertragsgarantie ausgestattet wurde. Prinzipiell fallen bei Strategiezertifikaten Kauf- bzw. Verkaufsgebühren in Höhe von üblicherweise einem halben bis zu einem Prozent an. Gelegentlich werden Indexzertifikate aber auch mit einem Kursaufschlag ausgegeben, der die Kosten auf bis zu drei Prozent erhöhen kann. Bestandsvergütungen oder Ähnliches fallen im Gegensatz zu Investmentfonds nicht an. Gelegentlich werden Indexzertifikate mit einer Art Strafgebühr bei vorzeitigem Verkauf vor Fälligkeit versehen. Dies ist glücklicherweise nur noch selten der Fall. Ansonsten beschneidet sich ein Anleger der Möglichkeit, zwischenzeitliche Kursgewinne vor Fälligkeit der Strategiezertifikate durch einen Verkauf seiner Anteile zu sichern. Die bei Strategiezertifikaten anfallenden Kosten sollte man mit denen anderer Anlagealternativen vergleichen, um eine realistische Einschätzung der Strategiezertifikate treffen zu können. Gegenüber Aktien- und Anleihen-Direktanlagen zeigen sich Strategiezertifikate ziemlich kostenneutral. Beide Alternativen weisen in etwa die gleiche Kostenstruktur auf.


^